Duo Gabriel Nietlispach (CH)

Freitag, 24. November

Baröffnung 20h - Beginn Konzert 20.30h - Kollekte

Andy Gabriel (1982, Luzern) und Jürg Nietlispach (1982, Luzern) kennen sich seit 2010 aus der Schweizer Volksmusikszene.

Beide musizieren von Kindesbeinen an - Andy Gabriel auf der Geige, Jürg Nietlispach auf Gitarre und Kontrabass.

Die Lust am Experimentieren, Improvisieren, Tüfteln an Eigenkompositionen und daran, Schweizer Volksmusik in dieser (für die Schweiz) untypische Besetzung zu spielen, hat sich an diversen spontanen Sessions zu einem Duoprogramm manifestiert, dessen Vielfalt sich von traditioneller und zeitgenössischer Volksmusik aus der Schweiz bis zum Nordkap erstreckt.

 

https://gabrielnietlispa.ch

 

      Duo Albin Brun - Kristina Brunner (CH)

      Freitag, 12. Januar

      Baröffnung 20h - Beginn Konzert 20.30h - Kollekte

      Hier haben sich zwei Exponenten der Neuen Volksmusik aus unterschiedlichen Generationen gefunden: Einerseits Albin Brun, der mit seinen Bands auf vielen Bühnen dieser Welt zuhause ist und auf eine reiche Erfahrung zurückblicken kann, andererseits die junge Cellistin Kristina Brunner, welche seit einiger Zeit mit verschiedenen Formationen auf sich aufmerksam macht. Schwyzerörgeli und Cello ergänzen sich in diesem Duo wunderbar, mit ihren warmen Klangfarben bringt die Kombination Bruns Kompositionen zum Singen - melodiös und überraschend, verspielt, virtuos und berührend.

      Inspiriert von alpinen Stimmungen wie auch von Musikkulturen rund um den Globus geht es hier um die Suche nach einer eigenen, persönlichen Volksmusik im Spannungsfeld von Nähe und Ferne.

      Albin Brun gilt als "Poet des Schwyzerörgelis", der auf dem Instrument eine sehr persönliche Spielweise entwickelt hat und seinem Örgeli ungewohnte Klänge abringt, die oft an das Sehnsuchtspotenzial eines Bandoneons erinnern. Er erhielt diverse Preise, u.a. den Kunst- und Kulturpreis der Stadt Luzern 2013 und den Schweizer Musikpreis 2017. Kristina Brunner (virtuos auch auf dem Schwyzerörgeli) ist bekannt u.a. vom Duo mit ihrer Schwester Evelyn. Die beiden treten oft auch mit Pedro Lenz auf.

      www.albinbrun.ch

      www.evelyn-kristina-brunner.ch

       

          Antonio Andrade Duo (ESP)

          Sonntag, 28. Januar

          Baröffnung 19h - Beginn Konzert 19.30h - Kollekte

           

          „DOS GUITARRAS FLAMENCAS“ 

           

          In seiner mittlerweile langen Karriere hat Antonio Andrade wunderbare Gitarrenmusik für unzählige Flamenco-Produktionen geschrieben, die hauptsächlich im Dienste des Tanzes stand. Mit dem “Antonio Andrade Duo” möchte er die Vielfalt der Flamenco-Gitarre in den Vordergrund stellen, um sie in ihrer wahrhaftigen Schönheit zu präsentieren.

          “Mit einer Gitarre kann man den Himmel erreichen, mit zwei das Universum”.

           

          www.antonioandrade.com

              Sexteto Visceral Tango (ARG)

              Sonntag, 11. Februar

              Baröffnung 19h - Beginn Konzert 19.30h - Kollekte

              Wenn das Sexteto Visceral aus Buenos Airess mit ihrer unglaublich intensiven Interpretation vom TANGO auf der Bühne steht, wird diese wunderbare Musik mit ihrer ganzen Wucht lebendig und greifbar. Der Nebel aus dem Rio de la Plata weht durch die Tavernen der Grossstadt und ein tanzendes Tango-Paar vergisst sich im Sog dieser aufwühlenden Musik.

              Junge Talente aus der Tango-Stadt beehren das Goscho. Ein Muss!

              Francisco Ferrero: Klavier und musikalische Leitung
              Javier Kase: Violin
              Cecilia Barrales: Violoncello
              Nicolas Maceratesi: Bandoneon
              Mauro Paternoster: Gitarre
              Martin Wainer: Kontrabass
              Hernán Fernández: Sänger

              www.sextetovisceral.com.ar/de/

               

               

               

               

               

               

               

               

               

               

               

               

                  Forlorn Elm (CH)

                  Samstag, 10. März

                  Baröffnung 20h - Beginn Konzert 20.30h - Kollekte

                  „Forlorn Elm“ aus Bern und spielen Modern Jazzrock.

                  „Dort wo sich erdige Grooves und Melodien sanft wie der Wind treffen, wächst aus den Wurzeln von Rock, Modern Jazz und melancholischem Pop eine Ulme heran.“

                  Alle drei Mitglieder sind von unterschiedlichsten Stilrichtungen beeinflusst – sei es melancholischer Pop, Progressive Rock, Modern Jazz oder klassische Musik - und kreieren so ein neues Ganzes.

                   Ihr erstes Album „Dreaming Awake“ gibt es auf Vinyl LP und als Digital Download. Das zweite Album „Milya“ wird im März 2018 auf dem Berliner Label „QFTF“ erscheinen.

                  David Friedli, Gitarre & Komposition

                  Johanna Pärli, Bass

                  Luca Weber, Drums